Ist es Hausschwamm?

Hausschwamm ist ein Albtraum für Immobilienbesitzer. Der hierzulande am häufigsten vorkommende „Echte” oder „Tränende Hausschwamm” (Serpula lacrymans) ist der gefürchtetste Hausfäulepilz.

Sporen des Hausschwamms sind fast immer und überall zu finden. Keimen können sie nur, wenn sie auf feuchtes Holz treffen. Hat er einmal Fuß gefasst, wächst der Schwamm in Form von spinnwebartigen oder wattigen Pilzfädengeflechten (Mycelien) und bis zu zehn Meter langen, bindfaden- bis bleistiftdicken Strängen. Zur Fortpflanzung bildet der Pilz flache, fleischige Fruchtkörper aus, die rostrote Sporen in die Luft abgeben. Auf dem nährstoffreichen Fruchtkörper siedeln sich oft zusätzlich Schimmelpilze an.

Immer weiter breitet sich der zerstörerische Hausschwamm durch Holz und sogar Mauerwerk aus, solange er dort Feuchtigkeit und Nährstoffe findet. Im schlimmsten Fall bis zum Einsturz der betroffenen Bauteile.

Echter Hausschwamm

Echter Hausschwamm (Serpula lacrymans), Fruchtkörperoberseite

Schäden durch Gebäudepilze

Holzzerstörende Pilze unterscheiden sich nach dem Fäuletyp:

  • Etwa 65 % der Hausschäden gehen auf das Konto der Braunfäule. Sie wird z. B. durch Haus- oder Kellerschwamm, durch Blättlinge und verschiedene Arten der Porenschwämme verursacht. Die Pilze bauen hauptsächlich die im Holz vorhandene Cellulose ab, den Hauptbestandteil pflanzlicher Zellwände. Das Holz verliert seine Festigkeit und zerbricht stumpf (Würfelbruch). Typisch ist eine dunkelbraune Färbung des geschädigten Holzes.
  • Ebenfalls an verbauten Hölzern kann Weißfäule auftreten. Hierbei bauen die Pilze Lignin ab, wodurch das Holz seine Biegsamkeit verliert und an der Schadstelle weißlich-grau zurückbleibt. Es zerbricht faserig.
  • Seltener treten Moderfäulepilze oder Bläuepilze auf.

Fachgerechte Analyse und Sanierung

Nur eine mikroskopische Analyse ermöglicht die sichere Bestimmung von holzzerstörenden Pilzen. Von der zuverlässigen Charakterisierung hängt der Bedarf an Sanierungsmaßnahmen (nach DIN 68800-4) ab. Der Hausschwamm ist besonders hartnäckig und erfordert eine aufwändige Sanierung. Andere Holzpilze sind leichter zu bekämpfen. Übrigens: In Thüringen und Sachsen ist der Hausschwamm noch meldepflichtig!